Almrauschblütenwanderung der Frauenbewegung St.Johann/T.

Scheibelsee – Edelrauttehütte

Bei wunderschönem Wanderwetter und blühendem Almrausch, spazierte unsere rüstige Wandergruppe rund um den wunderschönen  Scheibelsee.

Anschließend gab`s in geselliger Runde eine gute Jause auf der Edelrauttehütte.

Ortsgruppencheck in der Gemeinde Pölstal

Die Steirische Volkspartei auf Landes- und Bezirksebene hat unter dem Motto „Kurs setzen“ zwei Jahre vor der nächsten Gemeinderatswahl den Countdown für die Wahlentscheidung auf Kommunalebene im Jahr 2020 eingeläutet. Die Volkspartei Ortsgruppe Pölstal unter Ortsparteiobmann Bgm. Alois Mayer lud zum Ortsgruppencheck in den Gasthof Timmerer. Seitens der Bezirksparteileitung waren gf. Bezirksparteiobmann  Bgm. Ing. Bruno Aschenbrenner und Bgf. GR Alfred Taucher als Referenten vor Ort. Der Dialog „Kurs setzen Richtung 2020“ ist eine Initiative der Steirischen Volkspartei und unterstützt die Ortsgruppen bei der Entwicklung des Weges bis zur Wahl im März 2020. Im Zuge des Abends kam es auch zur Durchführung eines Ortsgruppenchecks mit Schwerpunkt „Situationsanalyse.“ Das generelle Ziel dieser Veranstaltungsserie lautet Visionen und Ideen für die Zukunft zu entwickeln die dann in ein kompaktes Wahlprogramm aufgenommen werden.

Sieger im Pölstaler Blumenschmuck geehrt

Auch heuer wieder fand der alljährliche Blumenschmuckabend der Marktgemeinde Pölstal  im Mehrzwecksaal Möderbrugg statt. Über einhundert begeisterte Besucher lauschten einem Vortrag von ÖR Ferdinand Lienhart, der den blumenbegeisterten Pölstalern die Bewertungskriterien  der steirischen Landesblumenschmuckjury näher brachte.

Im Anschluss präsentierte Brigitta Prutti eine Power Point Präsentation über das vergangene  Blumenjahr in der Marktgemeinde Pölstal. Besonders stolz zeigte sich Bürgermeister Alois Mayer über die zahlreiche Teilnehmerzahl beim vorjährigen Landes-Blumenschmuckwettbewerb, wobei folgende Ränge von den Pölstaler Teilnehmern erzielt wurden:

Gerlinde und Fritz Fruhmann, Oberzeiring (Gold Bauernhöfe in steiler Hanglage); Johanna Hasler, Oberzeiring (Silber Bauernhöfe in steiler Hanglage); Eleonore und Johann Brunner, St. Johann (Sonderpreis); Gerlinde Haingartner (Sonderpreis Fuchsienvielfalt); Anna und Otto Haingartner, Bretstein (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Waltraud und Bernd Lerchbacher, Bretstein (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Theresia und Herbert Schauer, Oberzeiring (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Barbara und Peter Fruhmann, Oberzeiring (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Katharina und Urban Stuhlpfarrer, Möderbrugg (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Herta und Rupert Schäffer, Möderbrugg (Bronze Häuser ohne Vorgarten); Friederike Nestelbacher, St. Johann (Bronze Häuser mit Vorgarten); Anton Steiner, Oberzeiring (Bronze Häuser mit Vorgarten); Viktoria Fritz, St. Johann (Brnze Häuser mit Vorgarten); Ewald Kogler, St. Johann (Bronze Häuser mit Vorgarten); Josefine Spiegel, St.Oswald (Bronze Bauernhöfe); Helga und Martin Kreuzer, St.Oswald (Bronze Bauernhöfe); Maria Steiner, Oberzeiring (Bronze Bauernhöfe in steiler Hanglage); Irmgard und Josef Kobald, Oberzeiring (Bronze Bauernhöfe in steiler Hanglage); Gerhild Bauer, St. Johann (Anerkennung Häuser mit Vorgarten).

Als kleine Anerkennung der Marktgemeinde Pölstal überreichte die Blumenkönigin Eva Spiegel den Gewinnerinnen und Gewinnern einen Blumengruß und Gutscheine. Bei der im Anschluß stattgefundenen Verlosung durften sich viele Besucher über tolle Preise gesponsert von der Gärtnerei Kamaritsch freuen.

Blasmusik war Trumpf: Bretsteiner Musiker mit schwungvollem Wunschkonzert

Wer sich einen vollendeten Klang wünschte, der war am vergangenen Samstag im Saal des Gasthauses Beren richtig: Die große Wirtsstube hatte sich in einen Konzertsaal verwandelt, als der Musikverein Bretstein sein diesjähriges Wunschkonzert mit dem „Neapel-Marsch“ eröffnete. Die musikalische Gesamleitung lag in den Händen von Kapellmeister Alfred Größing, der für die Programmauswahl und die perfekte Einstudierung verantwortlich zeichnete. Dass dabei auf melodische Vielgestaltigkeit besonderer Wert gelegt wurde, lässt Bretsteins Musici in einem außergewöhnlichen Licht erscheinen. So ging die musikalische Reise nach der Polka „Funkenflug“ von Manfred Ezl, bei dem sich Wernfried Lanz und Karin Horn als Solisten auf der Klarinetten auszeichnen konnten, zum Gradnertal, das die „Bretstein  Brass“, bestehend aus Alfred Größing, Lukas Größing, Stefen Steinberger, Jürgen Größing, Alexander Haingartner und Johann Spiegel bespielte.

Im Laufe des Abends, zu dem sich auch Vizebürgermeister Siegfried Wildbolz, Bezirksmusik-Chef Reinhard Bauer und zahlreiche Vertreter befreundeter Kapellen eingefunden hatten, kam auch das unterhaltsame moderne Element nicht zu kurz. Dafür sorgten beispielweise der „Verrückte Wecker“ oder die Musical-Arrangement „Ich gehör nur mir“ mit dem glanzvolle Auftritt von Sängerin Lydia Hohlaus.

Auch der zweite Teil der musikalischen Reise begeisterte das Publikum: Etwa das Arrangement „El condor passa“ von Norman Tailor, bei dem sich Anita Prodinger und Isabell Lernpaß aus den Querflöten auszeichnen konnten oder die Erfolgsmelodie „My Way“, die Larissa Lerchbacher auf dem Altsaxophon intonierte. Insgesamt präsentierte sich der aus 35 Mitgliedern bestehende Klangkörper auch diesmal als eine virtuos klingende Gemeinschaft, die auch großen instrumentalen Anforderungen gewachsen ist. Grundlage dafür ist ein umfangreiches Probenpensum, das die Musici in den vergangenen Monaten absolviert hatten. Diese Mühe weiß das Publikum auf jeden Fall zu schätzen, denn die Fan-Gemeinde der Bretsteiner Musici vergrößert sich von Jahr zu Jahr. Um nicht den Saal des Gasthauses Beren zu „sprengen“, wurde in den Nachbarräumlichkeiten eine Großleinwand aufgestellt, die das Konzert „live“ auch den anderen Gästen des Abends zutrug.

Bei Musikerobmann Bernd Fiechtl hatten sich für diesen Abend jede Menge an Wünschen aus der Bevölkerung des Pölstales und den Nachbargemeinden angesammelt, die Harald Lerchbacher als „Wunschonkel“ – mittlerweile schon mehr als 35 Jahre in dieser Funktion tätig – mit heiteren Worten präsentierte. Ihm wurde besonderer Dank für diese liebenswürdige Art der Wunschansage ausgesprochen. Zum Gelingen des Programmes trug auch Humorist Peter Mandl bei, zu echten Begeisterungsstürmen riß die Besucher die „Bretsteiner Brass“ mit, die einen Gutteil des Abends bestritt. Dass es angesichts des perfekt absolvierten Konzertprogrammes lebhaften Beifall gab, versteht sich von selbst. Ebenso selbstverständlich war es für die Kapelle, diese Würdigung mit einem musikalischen „Nachschlag“ zu bedanken.

Waldhuber

Erste Vollversammlung des Tourismusverbandes Region Pölstal

Seit den Gemeindefusionen im Jahr 2015 besteht der Tourismusverband Region Pölstal nur mehr aus den Gemeinden Pusterwald sowie den Marktgemeinden Pölstal und Pöls-Oberkurzheim. Vorsitzende des Verbandes ist Sonja Hubmann und an ihrer Seite arbeiten auch Stellvertreter BGM Alois Mayer und Finanzreferent Reinfried Ehweiner aktiv mit. Geschäftsführerin Bianca Poier ist als fachkundige Ansprechperson im Tourismusbüro tätig. Weiterlesen „Erste Vollversammlung des Tourismusverbandes Region Pölstal“

Feuerwehr Oberzeiring zog Bilanz: Über 9.000 Stunden freiwilliger Einsatz

Mit ihren 146 Bestandsjahren zählt die freiwillige Feuerwehr von Oberzeiring zu den ältesten und traditionsreichsten Florianigemeinschaften in der Obersteiermark. Fast 50 Damen und Herren stehen derzeit in ihren Reihen und garantieren dem Silberort Schutz vor Katastrophen. Über solche brauchte man sich im vergangenen Jahr nicht zu beklagen: Die Hochwassereinsätze im August stellten an die Mannschaft unter der Leitung von HBI Josef Enzinger enorme Anforderungen. Weiterlesen „Feuerwehr Oberzeiring zog Bilanz: Über 9.000 Stunden freiwilliger Einsatz“

Wieder viel los beim Seniorenbund Oberes Pölstal

Bei der am 8. März im Gasthaus Holzmann-Pripfl in St. Oswald abgehaltenen Jahreshauptversammlung konnte Obmann Ök.-Rat Alois Gruber wieder einen stolzen Jahresbericht legen. Über 50 Veranstaltungen fanden statt, Höhepunkt im Vorjahr war die 3-Tages-Fahrt nach Kärnten. Walter Stuhlpfarrer hatte wieder ein Film über die Aktivitäten gedreht und erntete viel Applaus dafür.

Weiters gab es im Vereinsjahr ein Grillfest, das Fischessen in Bretstein, einen Ausflug zu den Alpakas im Feistritzgraben, einen Besuch in der Furth-Schmiede, Kegel- und Kartenspielnachmittage, eine Einstimmung auf den Advent, ein Eisstockschießen gegen die OG St. Peter, einen Seniorentanz in St. Oswald und in St. Georgen und das Hutfest in St. Peter.

Bürgermeister Alois Mayer, Vizebürgermeister Siegfried Wildbolz, in Vertretung von LAbg Hermann Hartleb, der auf REHA ist, GR. Ing. Kathrin Grillitsch und der Obmann der OG St. Peter Erich Mlakar in Vertretung des Seniorenbundbezirksobmannes waren als Ehrengäste gekommen und gratulierten der Ortsgruppe zu ihren vielen Veranstaltungen.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Möderbrugg: Großartige Nachwuchsarbeit sichert Zukunft ab

Ein ausbildungsintensives Jahr liegt hinter der Feuerwehr Möderbrugg. Verstärkter Unterricht in der Landesfeuerwehrschule in Lebring war 2017 angesagt, um den aktuellen Anforderungen im Feuerwehrwesen gerecht zu werden. „Unsere Mitglieder haben sich mit großem Engagement dieser Aufgabe gestellt“, betonte Wehrführer HBI Helmut Brandl im Rahmen der am vergangenen Samstag stattgefundenen Hauptversammlung. Gerold Bischof und Andreas Kogler hatten sich in einen Maschinistenlehrgang eingeschrieben, Rene Gruber, Manfred Kogler und Stefan Brunner absolvierten einen technischen Lehrgang mit Erfolg. Besonders hoch sind die Anforderungen, die der Atemschutz an die Florianimänner stellt. „Hier geht es nicht nur um eine perfekte Handhabung der Geräte sondern vor allem um die Gesundheit“, so Brandl, der Thomas Reitmaier, Marco Hubmann und Lisa Leban zum erfolgreichen Abschluss eines Ausbildungskurses gratulieren konnte. Weiterlesen „Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Möderbrugg: Großartige Nachwuchsarbeit sichert Zukunft ab“

Jagdschutzverein Judenburg tagte: Bei den Jagdhornbläsern gibt’s noch offene Stellen

Der Judenburger Jagdbezirk ist groß und ebenso umfangreich sind die Aktivitäten, die sich Jahr und Tag in ihm abspielen. Weidmännisches Brauchtum ist untrennbar mit kulturellem Beigeschmack verbunden. Und dazu gehören die Jagdhornbläser. Drei Gruppen zählt man in Judenburg, 32 aktive Mitglieder unterliegen nicht selten einem Veranstaltungsstress: „Allein im vergangenen Jahr haben wir über 45 Auftritten gezählt, die uns ganz schön ins Schwitzen gebracht haben“, so der zuständige Referent im Judenburger Jagdschutzverein, Robert Scheiber. Zugang ist deshalb gefragt: „Wir würden uns freuen, wenn sich die Zahl der Jagdhornbläser vergrößern würde und gegebenenfalls sogar eine vierte Gruppe zur Gründung käme“, so Scheiber. Angesichts der Außenwahrnehmung des heimischen Jagdlebens ein berechtigter Wunsch, der auch die Zustimmung von Bezirksjägermeister Jörg Regner findet, wie dies im Rahmen der am vergangenen Samstag in Oberzeiring stattgefundenen Generalversammlung des Jagdschutzvereines deutlich wurde. Weiterlesen „Jagdschutzverein Judenburg tagte: Bei den Jagdhornbläsern gibt’s noch offene Stellen“

Gemeinsames Handeln gefragt: Großräumige Rotwildbesprechung in Bretstein

„Gemeinsames Handeln ist in diesem nahezu 40 000 ha großen Jagdgebiet gefragt“, stellte Bezirksjägermeister Jörg Regner bei einer am vergangenen Donnerstag abgehaltenen großräumigen Rotwildbesprechung in den vier Hegeringen St. Johann, Hohentauern, Pusterwald und Bretstein zur Ermittlung des Frühjahrsrotwildstandes fest, zu dem sich die Pölstaler Weidmänner im Gasthof Beren in Bretstein trafen. Bezirksjagdreferent Harald Schnedl, Oberforstrat Ekkehard Jansenberger, Rotwildreferent Hubert Schmerleib und die Hegemeister Fritz Beren, Christian Kendler, Bürgermeister Julius Koini und Josef  Spach dokumentierten durch ihre Anwesenheit die Wichtigkeit dieser schon traditionellen Veranstaltung. Die unverzichtbare Schalenwildregulierung in diesem Kerngebiet wird durch den gezählten Frühjahrswildstand, nach dem sich auch die Abschusszahlen zu richten haben, geregelt. Weiterlesen „Gemeinsames Handeln gefragt: Großräumige Rotwildbesprechung in Bretstein“